Homepage Codes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 1, 2

 

Februar 2009

 

 

 

 

 

Die Stadt der Superlative, wo wir auf jeden Fall noch mal hinmüssen. Denn leider war zu unserem Eintreffen der Burj Khalifa Tower noch nicht fertig gestellt und auf diesen wollen wir unbedingt noch rauf.

 

Aber auch ohne den Besuch des Burj Khalifa gibt es hier jede Menge zu sehen und wir haben von unserer knapp bemessenen Zeit jede Minute genutzt.

 

So haben wir uns die Dubai Mall angesehen mit einem riesigen Meerwasser-Aquarium im Mittelpunkt der Mall, die Ibn Battutta Mall, die so wunderschön ist, dass wir aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen sind, die Wafi-Mall, die uns erst recht langweilig erschien bis wir auf den Innenhof kamen und die ägyptische Architektur sahen und die große unterirdische Einkaufsmeile. Einkaufen waren wir in diesen Hallen aber nicht, denn es gab viel zu viel zu sehen, als dass wir unsere Zeit damit verschwendet hätten.

 

Wir waren im Burj Al Arab, wo man nur mit Reservierung oder Einladung reinkommt und wir haben uns das Hotel Atlantis angeguckt, welches ebenfalls ein großes Meerwasser-Aquarium beherbergt.

 

Auch ein Nachbaremirat (Sharjah) haben wir besucht und uns angesehen, wo die Goldhändler ihre Waren verkaufen. Das geschieht in einer alten architektonisch wunderschönen Halle und auch in Sharjah waren wir noch in einem Aquarium.

 

Dubai selbst ist eine Wahnsinnsstadt. Wolkenkratzer schießen hier wie Pilze aus dem Boden, überall wird gebaut.

 

Um einen kleinen Einblick zu geben, zeig ich Euch hier ein paar Fotos von Dubai und dem, was wir uns angesehen haben. Weitere Bilder findet Ihr dann in der Galerie.

 

 

 

 

 

Die größte Einkaufsmeile in Dubai mit 520.000 qm, wobei die Dubai Mall unaufhörlich größer wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier befindet sich auch das Dubai-Aquarium mit einem Schaubecken mit ca. 10.000.000 Liter Wasser. Man kann durch einen langen Unterwassertunnel gehen und Haie, Rochen und jede Menge anderer Fische über sich hinwegziehen sehen.

 

Im angrenzenden Raum, wo die kleineren Aquarien stehen, findet man unter anderem auch seltene Tiere aus den Tiefen des Ozeans.

 

 

 

 

 

 

In der Dubai-Mall ist außerdem eine große „Goldstrasse“, wo man für den größeren Geldbeutel die schönsten Sachen kaufen kann. Die Goldstraße beginnt mit einer Halle, in der Mitte mit orientalisch gestylten Brunnen und einem wunderschönen Sternenhimmel.

 

In weiteren Hallen findet man immer anders gestylte Gänge mit Brunnen, die verziert sind mit bronzefarbenen Raubvögeln bzw. Ornamenten.

 

 

 

 

 

Die Ibn-Battutta-Mall ist eine der schönsten Malls von Dubai. Hier sind die Hallen nach verschiedenen Ländern eingerichtet: China, Tunesien, Andalusien, Persien, Indien und Ägypten. So ist eine Halle z. B. ganz mit kleinen blauen Mosaikfliesen an den Wänden bestückt, an der Decke ist ein Himmel aufgemalt, eine Halle ist mit Ornamenten und vielen kleinen Vorsprüngen/Balkonen an den Wänden verziert, in einer weiteren Halle sind die Wände mit ägyptischen Motiven bemalt und hier befindet sich ein Ausgang, der zu einem Vorplatz führt, der mit ägyptisch gestylten Monumenten aufgebaut wurde. In der Mitte dieses Platzes befindet sich ein kleiner Brunnen, deren Mittelpunkt ein Fesselballon bildet.

 

 

 

 

Eine weitere Halle im chinesischen Stil beherbergt eine wunderschöne Dschunke in Originalgröße und in der z. B. indischen Halle steht ein lebensgroßer Elefant mit turbanbesetztem Reiter.

 

 

Die Ibn-Battutta-Mall verzweigt sich in immer weitere neue schön gestaltete Hallen und man hat von außen nicht den Eindruck, dass die Mall so groß ist. Sicherlich kann man jedoch zwei Tage darin verbringen, bevor man hier alles gesehen hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf den ersten Blick eine Einkaufsmeile, die einem nicht besonders erscheint. Geht man jedoch in den Innenhof der Mall, so steht man auf einmal vor einem ägyptischen Hotel, bewacht von Isis und einigen ägyptischen Göttern und hier ist auch der Eingang zu einer weiteren Einkaufsmeile. Diese ist wirklich sehenswert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Treppe dort hinunter wird gesäumt von großen Edelsteinen nachempfundenen Kristallen. Ist man diese hinuntergegangen, so schaut man auf eine in edelstem Holz gefasste ca. 100 Meter lange Balustrade, der Himmel der Balustrade mit Buntglas verziert, auf dem Geschichten von arabischen Eroberern erzählt werden.